Sommers Charttechnik-Signale

Meine Prognose war wieder einmal „goldrichtig“

Am 22. April hatte ich hier zuletzt über die Entwicklung beim Goldpreis je Feinunze geschrieben.

Mein Rat an Noch-Goldbesitzer lautete:

Ich halte eine Erholung bis knapp 1.495 USD für wahrscheinlich, zumal hier auch die letzte lange schwarze Kerze ihr Hoch hatte (blaues Rechteck). Wer also noch Goldpositionen hält oder kurzfristig spekulativ aufgebaut hat, für den könnte auf diesem Niveau ein Verkauf interessant werden.

Und nun schauen Sie einmal auf den aktuellen Chart des Goldpreises:

 

scs_1_130502_Gold

 

(Zum Vergrößern bitte in die Grafik klicken!)

 

„Goldrichtige“ Prognose

Die Erholung nach dem Crash vom 12. und 15. April führte den Kurs des gelben Metalls bis exakt 1.485,40 USD und blieb damit nur 9,60 USD unter meine Prognose.

Der Indikator unter dem Chart zeigt den prozentualen Abstand des Goldpreises zu seiner 200-Tagelinie. Auch hier hatte ich mit dem gelben Kreis einen wichtigen Punkt markiert:

So drehte der Goldpreis im vergangenen Jahr mehrfach bei einem negativen Abstand von -6% wieder nach oben. Eine Ausnahme finden wir im Mai 2012 (gelber Kreis), als der Abstand kurzzeitig auf -9% anwuchs. Eine Erholung des gelben Edelmetalls von aktuell -15,6% bis auf -9% unter der 200-Tagelinie ist also eine durchaus wahrscheinliche Variante.

Diese Variante entspräche auf dem aktuellen Niveau der 200-Tagelinie von 1.659 USD einem Kursziel von 1.509,70 USD. Da die Tagelinie inzwischen jedoch fällt, reduziert sich natürlich damit auch das Kursziel.

Der Abstand zur 200-Tagelinie schmolz in der Spitze bis auf -10,8% zusammen. Die 200-Tagelinie zeigt für diesen Tag (30.04.2013) einen Wert von 1.655,04 USD an. Auch in diesem Punkt lag ich mit meiner Einschätzung also „goldrichtig“.

 

Fazit

Ich erwarte nun einen neuerlichen Kursabschwung, der den Goldpreis auf das Crash-Niveau absinken lassen wird. Erst dann wird es wirklich spannend:

Szenario 1:

Hält das Niveau um 1.321 / 1.335, dann könnte sich ein Doppelboden ausbilden, der in der Charttechnik positiven Prognose-Charakter besitzt.

Szenario 2:

Fällt der Goldpreis unter dieses Niveau, dann wird der Abwärtstrend per Definition fortgesetzt und ganz nebenbei würde die seit dem Jahr 2005 bestehende Aufwärtstrend-Linie nach unten durchbrochen. Beides wären sehr negative Signale.

Ganz ehrlich: Ich bleibe meiner langfristigen Einschätzung treu und halte Szenario 2 für die wahrscheinlichere Entwicklung. Mein Kursziel von 1.180 USD hatte ich Ihnen ebenfalls schon vor vielen Wochen genannt.

 

Viel Erfolg an den Börsen,

Ihr

Andreas Sommer

________________________________________________________________________

Ein Beitrag von: www.timingismoney.de: Zum optimalen Zeitpunkt im richtigen Markt

________________________________________________________________________

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Hier anmelden

Sommers

Charttechnik-Signale

Hier Ihre eMail-Adresse

eintragen!

Delivered by FeedBurner

 
Mai 2013
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Dukascopy. Swiss forex company offers marketplace and biggest liquidity for on-line forex trading
Seoqueries terms
Nobody landed on this page from a search engine, yet!